So schminken wir uns jünger

Möchtest Du in zehn Minuten zehn Jahre jünger aussehen? Dann musst Du nur Dein Schminktäschen holen und ein paar Tricks anwenden. Denn mit dem richtigen Make-up können wir geschickt Fältchen und ein paar Jahre wegzaubern. Mir haben einige Star-Visagisten ihre besten Anti-Aging-Tricks verraten und diese funktionieren wirklich…

Die richtige Basis

Eine gepflegte, zarte Haut ist Grundvoraussetzung für einen jugendlich-strahlenden Teint. Trage vor dem Makeup eine Feuchtigkeitspflege oder – bei sehr trockener Haut – eine reichhaltige Creme auf. Diese macht die Haut schön geschmeidig und lässt sofort kleine Trockenheitsfältchen verwinden. Sehr gut ist auch ein Gesichtsöl (z. B. ein rehydrierendes Paranussöl), das im Nu einzieht und die Haut herrlich zart macht. Für die Augenpartie ist vor allem eine Pflege mit Hyaluron ideal, denn die kleinen Hyaluron-Partikel füllen Fältchen auf und lassen die gesamte Augenpartie sofort praller und glatter aussehen.

Teint

Benutze eine flüssige Foundation oder eine Creme-Grundierung mit einem hohen Feuchtigkeitsanteil, da nicht mehr ganz so junge Haut fast immer eher zu Trockenheit neigt. Außerdem reflektiert eine leicht glänzende Foundation das Licht und überzieht die Haut mit einem sanften Glow. Das bringt das ganze Gesicht zum Strahlen und lenkt von Alterserscheinungen ab. Sehr gut sind auch flüssige Make-ups, die gleichzeitig pflegende und hautglättende Inhaltsstoffe enthalten. Verzichte auf pudrige oder feste Kompakt-Makeups, denn die setzen sich leicht in Fältchen ab und betonen diese nur noch.

Wer es lieber fast ungeschminkt mag, wählt eine zart deckende BB Cream oder eine getönte Tagespflege.

Und generell gilt: Weniger ist mehr. Je natürlicher das Makeup ist, desto jünger wirken wir. Viele Profis tragen es deswegen auch oft mit dieser besonderen Technik auf: Streiche mit einem Make-up-Pinsel die flüssige Foundation sparsam aufs Gesicht und verteile sie wie Farbe auf einer Leinwand. Auch gut: das Auftragen mit einem Beauty-Blender, einer Art Schwämmchen, mit dem sich das Fluid in einer ganz dünnen Schicht auftupfen lässt.

Mit Puder alles fixieren? Lieber nicht. Denn das Mattieren nimmt dem Teint das Strahlen und lässt ihn fad und müde erscheinen. Stäube maximal nur etwas Puder auf die T-Zone – auf Stirn, Nase und Kinn.  

Der Farbton der Foundation sollte immer dem eigenen Hautton entsprechen. Im Zweifel wählt man einen Tick heller, aber niemals dunkler. Am leichtesten findest Du die richtige Nuance, in dem Du die Grundierung am Kinn aufträgst. Wenn man sie nicht sieht, ist es der richtige Ton. Extra-Tipp: zwei verschiedene Nuancen kaufen – eine helle für blasse Winterhaut und eine dunklere für die Haut bei Sommerbräune. Beide kann man dann das ganze Jahr über einfach entsprechend mischen, wenn der aktuelle Hautton irgendwo dazwischen liegt. So hat man immer die richtige Foundation, egal wie blass oder braun man gerade ist.

Wangen

Etwas Farbe im Gesicht zaubert sofort mehr Frische. Ein cremiges Rouge wirkt strahlender als ein mattes Puderrouge. Schön sind die Rouge- oder sogenannte Multi-Sticks (z. B. von Ilia). Diese tupft man einfach wie eine Creme mit dem Finger auf. Das bringt einen natürlichen Glow – als wäre man gerade von einem langen Strandspaziergang zurück. Und Starvisagisten schwören auf Apfelbäckchen. Die bekommt man ganz leicht, in dem man vorm Spiegel lächelt und auf die höchste Erhebung das Rouge aufträgt. Wähle am besten einen zarten Rosé- oder Apricot-Ton. Das wirkt mädchenhaft und ist somit ein absoluter Jungmacher.

Augen

Je dezenter das Augenmakeup, desto besser. Umrahme nicht das Auge mit einem Kajalstift, das betont Fältchen. Wer auf Lidschatten nicht verzichten will, gibt etwas pastell- oder goldfarbenen aufs bewegliche Lid – am besten mit leicht glänzender Textur. Ein matter oder einer mit zu vielen dicken Glanzpartikeln setzt sich in die Fältchen an den Lidern ab und lässt wieder älter aussehen. Mein Tipp: einfach einen Tupfer vom Cremerouge aufs Oberlid oder direkt in die Lidfalte auftragen. Das bringt Frische, ohne dabei zu geschminkt auszusehen.

Augenbrauen

Ein schön geschwungener Brauenbogen öffnet das Auge und wirkt somit immer wie ein kleines Lifting. Bürste einfach die Härchen nach oben und fülle sie mit einem Brauenpuder oder -stift auf. Ein zusätzlicher Highlighter direkt unterhalb des Bogens, verstärkt den Lifting-Effekt und macht noch wacher. Dafür einen Lidschatten bzw. Highlighter in Weiß oder Beige auftragen.

Wimpern

Natürlich gehen wir nicht ohne Mascara aus dem Haus. Aber der Jungmach-Trick ist, nur die oberen Wimpern zu tuschen. Betont man auch die unteren, würde man den Blick auf die Fältchen und Augenschatten lenken. Deswegen lieber nur den oberen Wimpernkranz richtig in Szene setzen, gern auch mit einem Lidstrich – damit wirken die Augen größer und die Wimpern noch dichter.

Lippen

Das Zauberwort heißt auch hier: Glanz! Greife zu einem Lipgloss oder schimmernden Lippenstift. Das lässt das ganze Gesicht strahlen und die Lippen voller wirken. Rote oder bordeauxfarbene Töne sehen zwar ladylike und verführerisch aus, aber mit dunklen Farben wirkt der Mund auch kleiner. Wähle deswegen lieber helle Töne wie Rosé oder Apricot. Am besten passend zu der Farbe auf Deinen Wangen. So sieht es besonders natürlich und frisch aus.

Eure Daniela