Natürliche Gesichtspflege ohne Make-Up

Oben ohne – meiner Haut zuliebe heute kein Make-up?!

Bereits der Volksmund weiß: Natürliche Schönheit kommt von innen. Trotzdem gehören Kosmetika wie selbstverständlich zum täglichen Gebrauch bei Frauen und einer steigenden Zahl an Männern. Doch die kleinen Schönheitshelfer sind nicht ganz unbedenklich für die Haut. Dabei erfordert es keiner großen Portion an Mut, um dauerhaft darauf zu verzichten.

Ewige Traditionen werden gepflegt

Viele Frauen verwenden Lippenstift, Eyeliner oder Lidschatten, ohne damit einen besonderen Zweck zu verbinden. Sicherlich gilt es, das eigene Aussehen ein wenig aufzupeppen – was gerade an solchen Tagen durchaus sinnvoll sein kann, an denen uns Stress und Müdigkeit ins Gesicht geschrieben stehen. Der seelische Zustand, das Wohlbefinden und die Gesundheit lassen sich eben nicht verbergen. Da ist der Griff zum Make-up die denkbar einfachste Methode, um den einen oder anderen Makel zu kaschieren. Ein Vorgehen, das Methode hat. Bereits in den antiken Kulturen Roms, Chinas, Griechenlands und Ägyptens galt es als üblich, die Haut mit farbenfrohen Naturelementen zu zieren. War dieser Luxus vor vielen Jahrtausenden indes ausnahmslos den bessergestellten Klassen vorbehalten, so haben sich die Kosmetika bis heute eine große Schar an Fans erworben.

Das Gesicht ist unsere Visitenkarte

Allerdings stellt sich auch die Frage, wohin uns dieses Streben nach Schönheit mittlerweile geführt hat. Immer mehr Frauen fühlen sich unwohl, wenn sie ohne Make-up die Wohnung verlassen. Kleine Pickel und minimale Rötungen werden unter mehreren Schichten an Puder versteckt, da sie als störend empfunden werden könnten. Denn das menschliche Gesicht ist die beste Visitenkarte. Da gilt die Erkenntnis bereits als großes Risiko, dass es für den ersten Eindruck keine zweite Chance gibt. Wer ein solches nicht eingehen möchte, überdeckt weite Teile der Haut eben mit der Schminke. Die Auswahl dazu ist riesig: In jedem Supermarkt lässt sich ein breites Spektrum finden – für jeden Hauttyp und jede Preisklasse ist das Passende vorhanden. Natürlich nach Farben sortiert.

Die Suche nach trügerischen Vorbildern

Es wäre indes falsch, jeder Trägerin des Make-ups einen Vorwurf zu machen. Zunächst einmal gilt: Dezent eingesetzte Kosmetika sehen gut aus und können die Stärken eines Gesichtes unterstreichen. Zugleich sind sie in der Lage, die Haut zu pflegen und sie gegen äußere Einflüsse wie die Sonnenstrahlung oder die kalte Winterluft zu schützen. Darüber hinaus darf nicht vergessen werden, dass es gegenwärtig zum guten Ton zu gehören scheint, ein wenig Farbe aufzutragen. Bereits in Kinder- und Jugendzeitschriften wird von Musikern und Schauspielern für unterschiedliche Kosmetikprodukte geworben. Schminktipps gehören zum festen Bestand der Magazine, die sich an ein junges Publikum richten. Doch vielen Mädchen und jungen Frauen ist gar nicht bewusst, wie schön und ausdrucksstark die eigene Haut im natürlichen Zustand sein kann.

Schönheitskult oder Selbstbestimmung?

Warum Frauen zur Schminke greifen, mag unterschiedliche Gründe haben. Doch nur die wenigsten davon entstammen einem Prozess des Nachdenkens und Hinterfragens. Vielmehr gilt es eben als üblich, die Haut im Gesicht ein wenig zu verzieren – so, wie auch der Lack auf den Fingernägeln keine Besonderheit mehr darstellt. Umso schwerer gelingt es dagegen, sich von diesen gesellschaftlichen Konventionen zu lösen – hier bereits von Zwängen zu reden, wäre indes falsch. Es bedarf eines großen Maßes an Selbstbewusstsein, einmal nicht auf die gängigen Regeln zu hören. Dabei können auch in diesem Punkt die Prominenten als Vorbild genommen werden. Immer mehr Darstellerinnen und Models zeigen ihr Gesicht ohne Make-up. Ihr Fazit fällt zumeist positiv aus, ein dauerhafter Verzicht auf die Schminke wird angestrebt.

Die Haut kann langfristig leiden

Zu selten wird zudem besprochen, wie sich die Haut unter der Schicht an Make-up eigentlich fühlt. Die Poren werden verstopft und sind zur notwendigen Atmung kaum noch fähig. Kleinste Partikel an natürlichen oder – schlimmer noch! – synthetischen Stoffen gelangen in den Organismus, wo sie zu Unverträglichkeiten führen können. Die Haut ist bei zunehmender Anwendung nicht mehr in der Lage, sich selbst zu heilen. Denn eine kleine Rötung oder einen Pickel kann sie sehr wohl alleine bekämpfen, dazu bedarf es keiner kosmetischen Unterstützung. Insbesondere die billigen Massenwaren im Beautyshop gelten darüber hinaus in einigen Fällen sogar als hautschädlich und allgemein gesundheitsgefährdend. Wer seinen makellosen Teint behalten und das bislang faltenlose Gesicht nicht dem Risiko der vorzeitigen Alterung aussetzen möchte, darf also gerne einmal auf die Schminke verzichten.

Natürlich – und schön!

Unsere Haut benötigt nicht viel, um als größtes Organ des menschlichen Körpers ihre Arbeit zu erfüllen. Sie kann mit Wasser gereinigt und mit Ölen gepflegt werden. Oft genügt ihr das bereits, um sich strahlend schön zu präsentieren. Achten wir zudem ein wenig auf unsere Ernährung, so können wir die Haut auch von innen heraus kräftigen und sie widerstandsfähig gegen alle äußeren Einflüsse werden lassen. In diesem Zustand ist sie übrigens stark genug, um manchen Pickel und selbst kleinere Wunden alleine zu heilen. Der größte Vorteil liegt aber darin, dass es nun keinen Grund mehr gibt, das Gesicht hinter dem Make-up zu verstecken. Unsere schönste Visitenkarte zeigt sich ohne dekorative Kosmetik von ihrer besten Seite. Wohlbefinden und Gesundheit werden davon profitieren.

Wir senden Euch achtsame Grüße….

Euer BLATTKULTUR-TEAM

  • Vegane Naturkosmetik mit Karma von Blattkultur Hamburg