Paranussöl – Für Haut, Haar und Gewissen!

Paranussöl wird aus den Samen der Früchte des Paranussbaumes, lateinisch: „Bartholletia excelsa“, gewonnen. Die Samen sind etwa vier Zentimeter lang und enthalten zirka 55 Prozent des fettigen Öles. Die dreikantigen Paranussbäume können eine Höhe von bis zu 50 Metern erreichen und zeichnen sich durch einen mächtigen Stamm und eine große Baumkrone aus. Paranussbäume zählen zur Gattung der Tropffruchtbaumgewächse. Allerdings werden die Bäume nur selten kultiviert, da sie erst nach etwa dreißig Jahren ihre ersten Früchte tragen. Die Pflanzen stammen ursprünglich aus Brasilien, sind jedoch heute im gesamten tropischen Bereich des nördlichen Südamerika verbreitet. Die Nüsse gelten als nahrhaft sowie reich an Vitaminen und Mineralstoffen. Zudem sind sie eine bedeutende Nahrungs- und Einkommensquelle der einheimischen Waldbewohner.

Die Bäume gedeihen im Regenwald nur in einem Zusammenspiel mit anderen dort vertretenen Organismen. Sie lassen sich nicht auf großen Plantagen kultivieren. Viele Bauern sammeln im Urwald die Paranüsse ein, welche dort in den Monaten November bis März reif auf den Boden fallen.

Bestandteile

Aus den Nüssen wird ein durchsichtiges, helles Öl gewonnen, das einen angenehmen Geruch besitzt und noch dazu gut schmeckt. Das Öl ist für eine heilende Wirkung bekannt und findet Anwendung in verschiedenen Kosmetika. Paranussöl spendet ausgiebige Feuchtigkeit und vermag, die Haut zu nähren.

Das Öl setzt sich zu 60 Prozent aus ungesättigten Fettsäuren wie Omega 6 und Omega 9 zusammen. Zu den weiteren Bestandteilen zählen Ölsäure, Palmitoleinsäure, Myristinsäure, Stearinsäure sowie Linolensäure. Ungesättigte Fettsäuren haben einen wichtigen Anteil am Ablauf biochemischer und physiologischer Prozesse innerhalb eines Organismus und sind somit wichtig für die Gesundheit. Zudem enthalten sie wichtige Vitamine und zeichnen sich durch eine antiseptische Wirkung aus.

Gesundheitswert von Paranüssen

Paranüsse enthalten große Mengen an Selen, das zu den Antioxidantien zählt, welche gegen Krebs und Herz-Kreislauf-Erkrankungen Anwendung finden. Selen aktiviert zudem Schilddrüsenhormone. Die Nüsse enthalten Mineralstoffe wie Kalzium, Magnesium sowie Phosphor, was zur Gesundheit von Zähnen und Knochen beiträgt. In Paranüssen befinden sich auch die Elemente Zink und Eisen. Allerdings enthalten 100 Gramm Nüsse etwa 670 Kalorien, weshalb ein Verzehr nur in Maßen erfolgen sollte.

Verwendung als Naturheilmittel

Paranussöl wird jedoch am häufigsten äußerlich angewendet und gilt als vielseitiges Naturheilmittel. Da das Öl Vitamin E enthält, hat es einen entscheidenden Einfluss auf die Gesundheit der Haut. Es schützt und befeuchtet die Haut, wirkt beruhigend und heilend. Das Öl kann schnell in die Haut eindringen und versorgt sie mit Feuchtigkeit. Es beugt der Entstehung von Falten vor und schützt die Haut gegen das Austrocknen.

Das Öl eignet sich auch zur Behandlung von Wunden, wobei es keine Rolle spielt, ob es sich um eine Schnitt- oder Brandwunde handelt. Selbst gegen Pickel, Hautentzündungen, Juckreiz oder Geschwüren findet Paranussöl Anwendung.

Bestandteil der Kosmetikindustrie

Aufgrund seiner positiven Eigenschaften wird Paranussöl in der Kosmetikindustrie verwendet und vielen Lotionen, Massageölen, Schaumbädern und Duschgels zugesetzt. Selbst in Rasiercremes oder Seifen findet das Öl Verwendung. Hinzu kommen Pflegemittel für Haare, wie Balsam, Conditioner und Spülungen. Da das Öl auch Haaren optimale Feuchtigkeit spendet, kann es sogar Shampoo oder Spülungen zugefügt werden und verschafft somit schönen Glanz und optimale Pflege. Man sollte jedoch darauf achten, nur reines Paranussöl aus dem Fachhandel und aus Wildsammlung zu verwenden, da die meisten handelsüblichen günstigen Alternativen z.B. mit Wasser verdünnt sein können und somit dann nicht das optimale Ergebnis erzielt wird.

Fairer Handel mit Paranüssen

Da Paranussbäume nicht in Plantagen gedeihen, sammeln viele Kleinbauern die Hülsenfrüchte, welche anschließend von Firmen zur Weiterverarbeitung aufgekauft werden. Bauern, die Paranüsse sammeln, sind selbst wenn sie die Bäume besitzen, häufig nicht besser gestellt, als landlose Arbeiter. Verschiedene Kooperativen bieten faires Paranussöl an, das von Bauern stammt, die einer Fairhandelsorganisation angehören. Viele Kleinbauern leben als Selbstversorger und ernten das, was der Urwald ihnen bieten kann. Fairer Handel bietet Kleinbauern eine nachhaltige Einkommensmöglichkeit durch Ernte und Verkauf von Paranüssen.

Bei Fragen wendet euch jederzeit gern
unter service@blattkultur.com an uns.
Achtsame Grüße sendet euch euer BLATTKULTUR-TEAM